JuBO e.V. Jugend- Junge- Bühne Ostfildern Jugendtheater von Jugendlichen nicht nur für Jugendliche
Blick ins Archiv
Lust mit zu Spielen? Wir nehmen weiterhin auch gerne neue Spieler und Spielerinnen auf. Inbesondere für unsere anlaufende Sonderprojekt “Theatersport” und “Maskenspiel” Meldet Euch einfach unter gerryjubo(at) yahoo.de bei unserem Spielleiter Gerry!
Ein Demokratieprojekt für Jugendliche SELBSTVERWALTET, DEMOKRATISCH und ANTI-RASSISTISCH
NEU!     Spendenkonto bei der Volksbank Mittlerer Neckar eG  DE20 6129 0120 0246 705 und 3 mal die Null
i
Impressum: JuBO, e.V. In den Holzwiesen 14 73760 Ostfildern, Tel 0711 365 66 202 1.Vorsitzende Luisa Lörz
Jugend- Junge- Bühne Ostfildern Jugendtheater von Jugendlichen nicht nur für Jugendliche JuBO e.V.
ELEFANTENPOLO Nachdem uns sowohl der Theaterverlag Coco Speyer als auch der Autor uns sehr entgegen gekommen ist haben wir mit einigen Jugendlichen das Solostück Elefantenpolo zum Thema elterliche Gewalt in Angriff genommen. Es spielten: Valentin, Roser Fynn Schmitt und Omar Skirek
Zuschauerrückmeldung nach der Premiere: Es war wirklich ein so beeindruckender Abend. Ehrlich gesagt konnte ich mir nicht so recht vorstellen, wie man eine Stunde mit einem Jugendlichen im Kinderzimmer herumbringen kann. Aber es war toll. Der Spannungsbogen hat funktioniert. Die Auswahl des Stücks, das Zutrauen der JuBO in die Jugendlichen, die Grundstimmung, die unermüdliche Probearbeit – ich bin tief beeindruckt. Wer außer Euch bringt dieses Stück wirklich mit einem 14- Jährigen an den Start?! Es war mir eine Ehre, bei der Premiere dabei gewesen zu sein. Eine Zuschauerstimme aus der Premiere Voranmeldungen sind unter karten@jubo.info möglich!
Zum Inhalt Mario Röttger befindet sich im Zenit der Pubertät und hat die Versetzung in die nächste Klasse nicht geschafft. Statt die Sommerferien zu genießen und sich vom Schulstress zu erholen, muss er deshalb von morgens bis abends für die Nachprüfung pauken. Sein Vater hat die elterliche Wohnung zu einem Gefängnis umfunktioniert und kontrolliert gnadenlos die vermeintlichen Lernfortschritte, stellt ihm immer neue Aufgaben und überlässt den Jungen ansonsten sich selbst, während Marios Mutter sich in weiter Ferne am Meeresstrand tummelt und allenfalls per Handy erreichbar ist. Mario reflektiert in den einsamen Stunden der Gefangenschaft sein bisheriges kurzes Leben und entwickelt rückblickend zunehmenden Hass und Aggressivität gegen seine Eltern - und gegen sich selbst. Das Stück thematisiert mögliche Auswirkungen
Online-Proben in den Zeiten von Corona (ElefantenPolo)
struktureller Gewalt auf einen heranwachsenden Menschen und kritisiert gängige Funktionsweisen von Schule und Familie. Ausgezeichnet mit dem Marburger Kurzdramenpreis.
JuBO – Jugendbühne-Junge Bühne Ostfildern (Baden- Württemberg): „ElefantenPOLO“ von Peter Klusen Es ist eine triste Situation. Ein 14-Jähriger sitzt an seinem Schreibtisch, wälzt im analogen Wörterbuch, kichert über das zweite Wort der Komposition „Mitglied“ – überall Unordnung, Plastikflaschen, ein Glas Schokoladencreme. Die Bühne spiegelt den Charme eines Jugendzimmers, aus dem man gerne herausgewachsen ist. Der Junge beginnt monologisierend über seine Situation zu reflektieren, über die Beziehung zu seinem Vater, die Erfahrung von Ablehnung und häuslicher Gewalt. Der Darsteller oszilliert zwischen weinerlicher Erschöpfung und impulsiven Aufbegehren. Der Stoff-Teddy wird zum Stellvertreter der Außenwelt. Mit ElefantenPOLO von Peter Klusen wählte der Verein JuBO e. V. ein Solostück, das von gleich drei Jugendlichen an unterschiedlichen Abenden gespielt wurde. Die dem Kuratorium vorliegende Version zeigt Darsteller Valentin in einem sensiblen, facettenreichen Spiel, das dem Jugendlichen viel Raum zur darstellerischen Brillanz verleiht. Die Gruppe beschreibt sich selbst als „ein von Jugendlichen selbstverwalteter und selbstbestimmter Theaterverein für Jugendliche und Junggebliebene bis 90“. Das Kuratorium zeichnet mit dieser Nominierung die beeindruckende schauspielerische Leistung aus, die von Seiten der Regie mit Sinn und Verstand Raum für dieses feinfühlige Thema schafft. Das eigene Unbehagen beim Zusehen ist gewollt und sollte gerade in Zeiten von zunehmender häuslicher Gewalt gegen junge Menschen in der Corona-Pandemie mehr als Beachtung finden. (Text: Dominik Eichhorn)
JuBO hat den bundesweiten Theaterpreis 2022 AMARENA in der Kategorie Kinder-und Jugendtheater gewonnen JuBO wurde Anfang März für den bundesweit ausgeschriebenen Theater - preis AMARENA in der Kategorie Darstellende Künste mit Kindern und/oder Jugendlichen mit der Inszenierung „ElefantenPOLO“ nominiert. Damit hat sich JuBO mit zwei weit er en Jugendtheater gegen 26 Mitbewerber durchgesetzt. Alleine die Nominierung, dieses „deutschen Oscars für Amateurtheater,“ ist eine Ehrung des Vereines für seine herausragende Arbeit im Bereich Jugend-theater, gerade in den letzten 2 Jahren in der Pandemie. Nun haben wir auch den Preis gewonnen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Dank auch an alle Mitbewerber, die sicherlich auch sehr gute und Interresante Inszenierungen eingereicht haben. Hier nun die Nominierungsbegründung der Jury :
Gastspiel in Quedlinburg /Sachsen-Anhalt Schülervorstellung am 23.9.2022 um 12:30 Uhr Öffentliche Aufführung 19:30 Uhr Karten gibt es über den Veranstalter Vorbestellungen bzw. Reservierungen bitte über die Mailadresse Info@buehne7.de ---------->
Ausverkauft
Die Schülervorstellung am Dienstag ist leider schon ausverkauft. Wir möchten nun die Schulklassen bitten auf die frühen Abendvorstellungen um 18:30 Uhr auszuweichen! Dort gibt es noch Plätze.
JuBO ist Bundespreisträger in der Kategorie Kinder und Jugendtheater 2022 AMARENA
JuBO ist gegen den Krieg und für Frieden! Solidarität mit Poltawa und der Ukraine!