Blick ins Archiv
Jugendbühne Ostfildern e.V. / Junge Bühne Jugendtheater von Jugendlichen,- nicht nur für Jugendliche
Karten im Vorverkauf billiger! Um die Besucherströme besser steuern zu können hat sich JuBO entschlossen die Karten im Vorverkauf ( VVK bis eine Woche vor Aufführungsbeginn) günstiger anzubieten. Danach sind Reservierungen zum Abendkassenpreis möglich. (siehe Reservierungsregeln) Vorverkauf : 7€ /10€   Abendkasse 9-€ /12,-€ Kartenbuchung ab sofort unter Angabe von :Name, Vorstellungsdatum, Ermäßigten und Vollzahler-karten, unter karten@jubo.info oder ganz einfach mit unserem Bestellformular! (siehe Seitenende)
Lust mit zu Spielen? Wir nehmen weiterhin auch gerne neue Spieler und Spielerinnen auf. Inbesondere für unsere anlaufende Sonderprojekt “Theatersport” und “Maskenspiel” Meldet Euch einfach unter gerryjubo(at) yahoo.de bei unserem Spielleiter Gerry!
Ein Demokratieprojekt für Jugendliche SELBSTVERWALTET, DEMOKRATISCH und ANTI-RASSISTISCH
Vorbestellnungen zum Vorverkaufspreis sind bis 1 Woche vor Vorstellungsbeginn möglich. RESEVIERUNGEN zum Abendkassenpreis bis 24 Std. vor Vorstellungsbeginn!
SPENDEN? Sie möchten uns schnell und unkompliziert spenden? Da haben wir eine einfache Variante: * per Bankeinzug * per kreditkarte * oder mit PayPal Klicken sie auf den Spendenchein! (jeder Betrag ist willkommen)
Spendenkonto bei der Volksbank Esslingen DE12 6119 0110 0246 705 und 3 mal die Null
i
Lieben herzlichen Dank an ein wunderbares Publikum. 5 mal ausverkauft und riesen Applaus!
Für die Theaterveranstaltung  “Fredy Hirsch und seine Jugendlichen” suchen wir, alte Koffer, die man uns schenkt. Keine Hartschalenkoffer, sie müssen optisch in die Zeit des 2.Weltkrieges passen. kontakt@jubo.info
Vorankündigung
AUSVERKAUFT AUSVERKAUFT
Vorankündigung: Fredy Hirsch war ein deutscher Jude, ausgegrenzt von Nazi- Deutschland aber in Teilen auch von seiner Gemeinde aufgrund seiner Homosexualität. Schon sehr früh war er aktiv in der jüdischen Jugendbewegung Makkabi. Dort leitete der Sportler Jugendgruppen und hielt sehr früh Vorträge. Mit 18 floh er nach Prag und setzte dort seine Arbeit fort. Desto stärker die Verfolgung die Kinder und Jugendlichen betraf, desto stärker entwickelte er humanistische Gegenmaßnahmen, um die Kinder und Jugendlichen zu schützen. Nach der Deportation nach Theresienstadt setze er sein Schutzwerk für die Kinder fort. Für die Kinder war er ihr „Held” in einer sonst sehr aussichtslosen Lage. In Auschwitz schütze er zahlreiche Jugendliche in dem er sie als Betreuer einsetze und sie so noch ein bisschen Lebensfreude hatten selbst in so schweren Zeiten. Fredy Hirsch steht für ein Humanismus, wie nur wenige. Wir stellen ihn und seine Jugendlichen Betreuer mit unserem selbst recherchierten Stück in den Mittelpunkt des Geschehens, stellvertretend für die vielen „in Vergessenheit geratenen” Opfer.