JuBO e.V.
Am 24 und 25. 5.1014  spieleten unser Campus Kids 3 mal das Theaterstück „Gestrandet“ Elf   Mädchen   stranden   auf   einer   einsamen   Insel,   ohne   Erwachsene.   Bis   zu   ihrer   Rettung   müssen   sie erleben    selber    organisieren.    Was    anfänglich    wie    ein    Abenteuerurlaub    scheint    entwickelt    sich allmählich   zu   einem   Albtraum.   Der   Versuch   alle   wichtigen   Entscheidungen   gemeinsam   zu   treffen misslingt.   Die   Mädchen   die   anfangs   zusammenhalten,   spalten   sich   in   zwei   Gruppen.   Die   Angst   vor einem   Monster   geht   um   und   fördert   den   Wunsch   nach   einer   starken   Führung,   die   Sicherheit   geben soll.   Ohne   es   zu   merken,   entwickelt   sich   eine   Alleinherrschaft   mit   dramatischen   Folgen   für   die gesamte Gruppe. Das   Stück   „Gestrandet“   wurde   speziell   für   das   Campustheater   geschrieben   und   orientiert   sich   frei an   der   Handlung   von   William   Goldings“   Herr   der   Fliegen“.   Das   Campustheater   ist   eine   Kooperation des   Kulturbüros   Ostfildern,   der   Jugendbühne   Ostfildern   und   der   Stiftung   Kinderland.   Das   Stück   wird von   Schülern   der   Riegelhofrealschule   und   des   Otto   Hahn   Gymnasiums   aus   der   Unterstufe   gespielt. Es entwickelt seinen besonderen Charme da die Schülerinnen die Rollen sehr authentisch spielen. 21.5.2015  Wir haben einen neuen Vorstand! B ei   der   Mitgliederversammlung   am   31.4.2014   wurde   Marcus   Braun   als   Vorsitzender   und   manuel Woletz   als   Schatzmeister   bestätigt.   Neu   im   Vorstand   ist   Tim   Brümmer   als   2   Vorsitzender   und   Marie dempf    als    Schriftführerin.    Als    Beisitzer    wurden    Anna    Schmitt    und    Alexander    Hoffman    gewählt. Damit    hat    der    Vorstand    eine    deutlich    Verjüngungskur    gemacht.    Dank    gibt    den    Ausgeschieden Vorständen   für   die   viele   gute   Arbeit   die   sie   geleitestt   haben.   Danke   an      ausgeschiedenen   Vorstände Clemen    Bauer-Mayer,    Emily    Kittel,    sowie    den    ausgeschiedenen    Beiräten    Carolina    Amodio,    Eike Runft, Marvin Kärger und Nils Haumesser 6.11.2013 JuBO gewinnt den 1. Preis für Integration von BigFM "Ihr seid die Diamanten, die muss man nur abstauben" rief Uwe Höck, stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der Porsche AG allen Nominierten zu. Die   Jugendbühne   Ostfildern   setzte   sich   von   über   100   Nominierten   aus   Baden-Württemberg durch   und   wurde   für   ihre   vorbildliche   jugendkulturelle   Arbeit,   im   Bereich   der   Integration   vom Jugendsender   BigFM,   mit   dem   1.   Preis   gewürdigt.   Kristian   Kropp,   Geschäftsführer   von   Big   FM, machte    in    seiner    Eingangsrede    klar,    wen    und    was    der    Preis    fördern    soll.    Obwohl    die Nominierten   in   ihrem   Umfeld   oft,   für   ihre   scheinbar   naiven   Aktionen,   belächelt   werden,   ist genau   das   ein   Indiz   für   ihn,   dass   man   auf   dem   richtigen   Weg   ist.   Er   rief   zur   „Offenheit   für Menschen   aller   Herkunft   auf“.   Dies   ist   für   ihn   ein   Appell   und   Bekenntnis   zugleich,   denn   „Wir haben   eine   Demokratie   zu   verteidigen“.   Der   Preis   wurde   von   der   Ministerin   für   Integration Frau    Bilkay    Öney    im    alten    Schloss    in    Stuttgart    übergeben.    „Integration    betrifft    die    ganze Gesellschaft“   so   die   Ministerin.   In   diesem   Sinne   versteht   die   JuBO   auch   ihre   Arbeit,   die   sich   vor 11   Jahren   aus   dem   Arbeitskreis   „Courage-   Für   Demokratie-   gegen   Rassismus“gebildet   hat.   In der    Jugendbühne    engagieren    sich    über    30    aktive    Jugendliche    beiderlei    Geschlechts,    aus verschiedensten    Herkunftsfamilien    unterschiedlicher    Länder    und    sozialer    Herkunft,    um Jugendtheater   für   Jugendliche   von   Jugendlichen   zu   machen.   Dabei   ist   es   ihr   wichtig,   das   jeder mitmachen   kann,   "egal   ob   die   Deutschkenntnisse   schon   gut   sind   oder   noch   verbessert   werden können.   Bei   uns   wird   niemand   ausgegrenzt,   sondern   jeder   findet   sein   Platz."   sagte   der   23 jährige   Vorsitzende   Marcus   Braun,   der   selbst   thailändische   Wurzeln   hat.   "Natürlich   wird   das Geld   in   die   Kasse   fließen   um   die   chronisch   Unterfinanzierung   der   Gruppe   zu   lindern   und   in   den Ausbau     weitere     Kulturarbeit     für     Jugendliche."     Beachtlicherweise     hat     der     Trupp,     der ausschließlich   von   Jugendlichen   getragen   wird,   es   in   den   letzten   11   Jahren   geschafft   zwei Theatergruppen   für   Jugendliche   zu   gründen   und   eine   dritte   Gruppe,   das   Campustheater   für   10- 13   jährige,   in   Kooperation   mit   dem   Kulturbüro   der   Stadt   Ostfildern   zu   schaffen.   Dabei   greifen sie   neben   szenischen   ,   abendfüllenden   Theaterstücken   zu   jugendrelevanten   Themen   auch   auf ungewöhnlicheren    Theaterformen    wie    Schwarzlicht-,    Masken-,    Straßen-    und    Improtheater zurück.   Nun   wurde   dieses   Engagement   auch   landesweit   gewürdigt   und   hilft,   den   manchmal schwierigen    finanziellen    Alltag    zu    bestehen.    Denn    neben    einer    Grundförderung    der    Stadt Ostfildern    müssen    die    Jugendlichen    den    Gesamtetat    pro    Jahr,    der    auf    ungefähr    15    000    angewachsen     ist     alleine     stemmen.     Dies     tun     sie,     indem     sie     neben     dem     Erlös     der Kartenverkäufe,    sich    aktiv    um    Sponsoren    aus    dem    Privatbereich    und    aus    der    Wirtschaft bemühen.   Ohne   das   Engagement   der   Sponsoren   wäre   die   Arbeit   nicht   zu   finanzieren.   Dabei legen   die   JuBO   großen   Wert   darauf,   dass   neben   der   vordergründigen   Jugendkulturarbeit,   sie sich     als     Bildungs-     und     Demokratieprojekt     verstehen.     Einerseits     fördert     die     Arbeit     die Sprachkompetenz   und   das   Selbstwertgefühl   aller   Beteiligten   und   andererseits   werden   alle Entscheidungen   ausschließlich   von   den   Jugendlichen   alleine   getroffen.   "So   chaotisch   dies   auch manchmal   sein   mag,"   meint   der   Spielleiter   Gerhard   Bauer,   der   auch   als   Mentor   für   den   Verein fungiert,   "   haben   die   Jugendlichen   bewiesen,   dass   sie   weit   mehr   Verantwortung   tragen   können und   wollen,   als   ihnen   das   oft   in   den   Schulen,   in   der   Politik   und   in   der   Gesellschaft   zugestanden wird.   Uwe   Höck,   sprach   den   JuBO´s   wohl   aus   den   Herzen,   als   er   bei   seiner   sehr   engagierten Rede   vor   der   Preisverleihung   sagte   "Ich   sage   zu   den   Jugendlichen   immer,   du   musst   auch   was tun,    die    Jugendlichen    sagen    dann-    Fördere    mich,    -aber    gib    uns    auch    die    notwendigen Strukturen." Nicht    anders    ging    es    dem    2-    platzierten    Projekt    „Aki    (Aktion    Integration)“,    die    sich    um Asylsuchende   in   Ludwigsburg   kümmert.   Aki   besteht   hauptsächlich   aus   Studenten,   die   sich   für diese   Randgruppen   engagieren.   Da   die   Asylsuchenden   fast   kein   Deutsch   sprechen,   geben   die Studenten   wöchentlich   Deutschkurse.   Auch   diese   Gruppe,   muss   trotz   der   vorbildlichen   Arbeit, um   jeden   Cent   Finanzierung   kämpfen.Der   Abend   wurde   festlich   umrahmt   von   „Bundesvision Song    Contest“-Gewinner    Bosse,    Musiker    Giovanni    Zarrella,    der    türkische    Sängerin    Elif    und Comedian Murat Topal . 20.10.2013 JuBO ist nominiert Die   Jugendbühne   Ostfildern   ist   unter   den   letzten   10   Projekten   für   den   Integrationspreis   von BIGfm   nominiert.   Damit   hat   sie   sich   schon   mal   von   über   110   Aktionen   deutlich   nach   vorne abgesetzt.   Das   ist   erfreulich,   weil   das   Thema   Integration   in   den   Stücken   immer   wieder   eine Rolle     spielt     und     das     Ensemble     sich     aus     Spieler     und     Spielerinen     und     Techniker     aus unterschiedlichen   Herkunfts-familien,   Religionen,   Alter   und   Schularten   zusammensetzt.   In   der Jugendbühne   wird   Integration   vollkommen   easy   gehandhabt.:   "Kommen   und   Mitmachen!   Der Migrations-hintergrund   spielt   bei   der   JuBO   keine   Rolle,   sondern   nur   der   Wille   gutes   Theater   zu machen,   sich   sozial   und   kulturell   zu   engagieren,   egal   ob   du   oder   deine   Eltern   aus   dem   Kosovo, Türkei,    Thailand,    Polen,    Bayer,    Österreich,    Frankreich,    USA,Thüringen    BWoder    vom    Mars kommst. Toleranz und Vielfalt sind ein Markenzeichen der Jugendbühne Ostfildern." 21.6.2013  Rotzfrech und Informativ Am   Fr.   21.6.20313   war   die   Permiere   des   Stückes   "What   the   fuck   am   I?"   Vor   ausverkauftem Haus   präsentierte   sich   die   JuBO´s   rotzfrech   und   informativ.   Es   wurde   viel   gelacht,   geklatscht und   auf   der   Bühne   lief   ein   mit   Spaß   und   temporeiches   Aufklärungsstück,   bei   dem   wahrlich kein   Blatt   vor   den   Mund   genommen   wurde.   Das   Premiernpublikum   war   begeistert   und   die jugendlichenZuschauer      übten   in   der   Pause,   wie   das   mit   dem   Verhüten   nun   wohl   geht.   Ein   für alle Beteiligte überaus gelungener Abend. 16.6.2013 Pommes für die Kultur Der   SchaPa   feiert   und   ißt   JuBo-Pommes.   Das   Fest   war   ein   Erfolg   und   unser   pommesverkauf auch.   Damit   sind   wir   wieder   der   Finanzierung   unserer   Arbeit   etwas   näher   gekommen.   Danke an alle Helfer uns Kultur-Pommes-Käufer. 10.5.2013 Performance zu Deutsch-Französichen Freundschaft war ein voller Erfolg Vor   begeistertem   geladenem   Publikum   hauptsächlich   aus   Frankreich   und   Deutschland   zegten 14   JuBO´s   eine   Show   aus   anspruchsvollem   Schwarzlichttheater,   die   auf   das   Thema   Europa hinführte.   Europa   bildete   sich   langsam   und   versammelte   die   europäischen   Sterne   zu   einem einheitlichen   Gebilde   das   äußerst   effektvoll   miteinander   in   einer   Einheit   verschwammen.   Als dann   auch   noch   Europa   in   einer   kleinen   Kiste   verschwand   und   Marylin   Monroe   (Emily   Kittel) aus    der    selbigen    wie    aus    Geisterhand    auftauchte    und    ein    "Happy    Birthday"    auch    auf französisch    für    die    Stadtepartnerschaft    glasklar    sang    war    das    Publikum    eingestimmt    und verzaubert.   Es   folgte   eine   ca   25   minütigen   politischen   Darbietung   von   Maskentheater,   in   der die    Entwicklung    der    Freundschaft    historisch    und    humorvoll    zugleich    mit    der    Vorkriegszeit aufgearbeitet    wurde.    Deutschland    und    Frankreich    wurden    spaßig    und    ernst    gespielt    von Marcus   Braun,   Carolina   Amodia,   Nils   Haumesser   und   Clemens   Bauer-Mayer.   Als   de   Gaule   und Adennauer   die   Bühne   betraten   zeigten   die   JuBO´s   wie   sich   die   ehmalige   Feindschaft   langsam aber   stetig   in   eine   Freundschaft   verwandelte.   Dies   gesah   mit   einem   symbolischen   Maskenspiel von   Kohl   und   Mitterande      bis   hin   zu   Holande   und   Merkel.   Mitmachaktionen   brachten   zu   dem nötigen    Ernst        die    leichtigkeit    die    der    Freundschaft    Heute    innewohnt.    Mit    den    ca.    250 Zuscauern    und    10    Wasserbällen    wurde    im    Saal    gemeinsam    Ball    gespielt    und        Fotos    der Freundschaft   gemacht.   Das   Publikum   war   echt   locker   drauf   und   freute   sich   über   den   Einsatz der   Bügermeister   und   Vorsitzenden   der   Städtepartnerschaft   auf   der   Bühne,   die   gleich   mal   in das Spektakel eingebunden wurde. Die   JuBO´s   haben   sich   mit   ihrem   Spiel   und   den   Masken   in   das   Herz   des   Publikum   gespielt   uns so   Ostfildern   mit   den   Honoratioren   gut   vertreten.   Frankreich   sorgte   mit   einer   kleinen   Band und   einem   Chor   zusätzlich   für   Stimmung   und   die   Honorastioren   mit   ihnren   Reden   für   einen würdigen     und     entspannten,     freundschaftlich     Abend,     der     gleich     mal     in     einer     deutsch- französischen   Polonese   mündete.   Sobald   die   ersten   Fotos   eingetroffen   sind   stellen   wir   sie   in die Homepage ein. Campustheater zeigte seine erste Aufführung am Fr. 3. Mai  und am Sa. 4.5. um 15:00 Uhr für die Öffentlichkeit "Lippels Traum" von Paul Maar. Das   Campustheater   besteht   2012   aus   einer   Zusammenarbeit   mit   dem   Kulturbüro   Ostfildern und    der    JuBO    und    wird    unter    anderem    mit    Gelder    der    Stiftung    Kinderland    finanziert.    Im Campustheater    machen    wir    Theater    mit    Schüler    aus    Klasse    5-7    aus    allen    Schularten.    14 Schüler     haben     sich     dort     zusammengefunden     und     8     Monate,     Theatergrundkenntnisse erworben,   viel      geübt   und   bringen   nun   ihre   Ergebnisse   auf   die   Bühne.   Dank   auch   Alex   und Basti   (jeweils   14   jahre)   die   seit   Mittwoch   sich   in   die   technik   eingearbeitet   haben   und   die Veranstaltung mit Ton und Licht selbständig fahren. Viel Glück und Können euch allen! 2.5.2013 Würdigung des Engamentes von JuBO wie wir es gewohnt sind Seit zwei Jahren bereitet sich die JuBO intensiv auf die Sonderperformance für die Deutsch-Französische Städtepartnerschaft vor. Eine Delegation war in Frankreich besichtigte, lotete aus was geht und was nicht geht. Seit gut einen Jahr haben wir eine konkrete sprachlose Performance entwickelt speziell und exklusiv für diesen Anlass und proben seit September mit hohen Zeit- und Finanzaufwand Maskentheater und Schwarzlichttheater. Dies sind eben nicht gerade einfache und billige Theaterformen. Sprachlos macht auch  die Presseankündigung in der die sich engagierenden Vereine genannt werden in der heutigen Stadtrundschau. Es gab kaum eine Aktion in der uns soviel Knüppel zwischen die Beine geworfen wurde wie diese. Insofern war Artikel in der Stadtrundschau nur logisch. Kritische Annmerkung des Spielleiters G. Bauer 28.4.2013 Sigelhütte ein voller Erfolg mit Wehrmutstropfen 3 Tage intensive Proben auf der Sigelshütte. Maskentheater, Schwarzlichttheater und intensivproben für unser neues Stück über Sex in der Jugend "What the fuck am I? Die Stimmung war gut, die Proben intensiv, von 9:00-22:00 Uhr Dann 32 Stunden überraschungsprogramm jeden Tg vom Spielleiter. Als der dann gegen 1:00 Uhr den Probeplan aushing und ins Bett ging, gab es für die Übermütigen noch eine keine Party. (Spielleiter versuchte dabei zu schlafen, war lustig). Trotz dem arbeitsintensiven Wochende bleibt noch viel zu tun, eigentlich der einzigste Wermutstropfen an dem Wochend , na ja das abschließende putzen war auch nicht so prickelnd. 10.4.2013 Finanzierung weithin schwierig Viele Aufgaben kamen im letzten Jahr auf uns zu. Wir sind gewachsen, haben ein Kindergruppe eröffnet und der Kerntrupp der jugendlichen ist so groß geworden, dass wir planen die Gruppe zu teilen was zu mehr Probezeiten führt die wir finanzieren müssen. Nun Jugendliche leben vom taschengeld, insofern brauchen wir dringend noch Förderer und Sponsoren um die Finanzlücken die sich auf ca 5000 € im nächsten jahr belaufen zu decken. Wer interesse hat darf sich gerne bei uns melden. bechaten sie die Liste unserer Förderer. 1.3.2013 Der Kooperationsvertrag zwischen JuBO und der KiJU wurde unterzeichnet Am Fr. 1.3.2013 wurde der in der Praxis gewachsenen und erprobte  Kooprationsvertrag zwischen JuBO und der KiJu offizielunterzeichnet. Besondes gefreut hat uns, dass der neue Leiter der KiJu, Björn Beyer, gleich an seinen ersten Arbeitstag sich für uns Zeit nahm und uns bei der Probe besuchte, uns kennenlernteund den Vertrag zu unterzeichnen. Leider war der scheidendeleiter Ralph Rieck, mit dem wir eine sehr vetrauensvolle Zusammenarbeit hatten kurzfristig dienstlich verhindert. Wie sehr sich der Vorsitzende der JuBO über die un Unterschrift freute, währende der Spielleiter und Björn Beyer noch die letzten Details klärten könnt ihr auf den Bildern ja sehen!. Viel Spaß! Wir freuen uns weiterhin auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nun mit Björn, Sabine und dem Zinsholzteam! Ralph wünschen wir das beste auf seiner neuen Stelle! Campustheater JuBO und seine Teenies Seit Ende September haben wir in Kooperation mit dem Kulturamt eine Campustheatergruppe gegründet. Sie besteht aus 13 Teenies die im Mai Lippels Traum zur Aufführung bringen. Wir suchen einen/eine Techniker/Technikerin Wer Lust an Lichttechnik hat und bereit ist sich ausbilden zu lassen und Zeit für Proben hat darf sich gerne bei uns melden! Proberaum droht der Abbruch Unser Proberaum, der sich in der alten Schillerschule befindet, wird definitiv abgebrochen. Wir haben bisdahin eine Gnadenfrist, wir schätzen maximal 2 Jahre. Ohne Geld oder ohne Proberaum werden wir unsere Arbeit einstellen müssen. Insofern suchen wir dringend einen günstzigen Proberaum. Wir sind über jede Hilfe dankbar. So proben wir: Die Proben finden wöchentlich am Fr. 16:30-20:00 Uhr statt und dauern 2-3,5 Stunden, je nach dem in welcher Phase wir uns gerade befinden. Die Proben finden meist in Ruit statt. Grundlagentraining: In der Regel beginnen wir erst mit Theaterübungen, die zum Training der Spielfähigkeit und als Casting für die Rollen dienen. Je nachdem ob wir ein Stück selbst entwickeln oder ein schon fertiges ausarbeiten entwickelt sich die Probenarbeit fort. Dieses Training findet dann auch während der szenischen Proben statt, dient dann aber dazu, die Rollen klar auszuarbeiten und sich bestimmte Spieltechniken für die Rolle anzueignen. An den szenischen Proben kommen dann nur noch die Spieler die für die Szene gebraucht werden. Die szenischen Proben finden in der Regel freitags und nach Absprache statt. Wenn du Interesse hast darfst du dich gerne melden. (gerryjubo(at)yahoo.de) Wir suchen auch noch Bühnenbauer/innen. Bei uns besteht die Möglichkeit sich in Wochendeschulungen für die Aufgabe kompetent zu machen. Hier der Link zu unserem Film http://www.youtube.com/embed/fdDr6WLw7jA?hl=de&fs=1 In ihm wird die Entstehungsgeschicht der JuBO aufgezeigt, die Grundlagen unserer Arbeit dargestellt und ein Ausblick gegeben, was alles noch möglich wäre. Unserer Kreativität wird eigentlich nur durch das Finanzkorset eine Grenze gesetzt. Falls sie uns unterstützen wollen, freuen wir uns über jede Spende. Februar 2011 Siglshütte ein voller Erfolg 3 Tage waren wir auf dem Probewochenende. Neben intensiven Proben wurde intensiv gefeiert. So hat sich die Gruppe mal wieder zusammengefunden und gestärkt. Nun kann die Aufführung kommen. Dank an Gökhan für seine Dienste im Hintergrund.
aus dem Archiv
Jugendbühne Ostfildern e.V. / Junge Bühne Jugendtheater von Jugendlichen,- nicht nur für Jugendliche
JuBo. e.V.
Ein Demokratieprojekt für Jugendliche SELBSTVERWALTET, DEMOKRATISCH und ANTI-RASSISTISCH
Ein Demokratieprojekt für Jugendliche SELBSTVERWALTET, DEMOKRATISCH und ANTI-RASSISTISCH
JuBo. e.V.
Vorbestellnungen zum Vorverkaufspreis sind bis 1 Woche vor Vorstellungsbeginn möglich. RESEVIERUNGEN zum Abendkassenpreis bis 24 Std. vor Vorstellungsbeginn!